• Waisenkinder Waisenhaus Kananga
  • Berufsausbildung Kongo
  • Straßenkinder in Bangladesch
  • Bangladesch
  • Im Kongo unterstützt CSI seine Partnerorganisation in einem Projekt das sich an Waisenkinder wendet. 100 Waisenkinder werden betreut davon 25 im Waisenhaus "Annette Schiltz-Hoss". Mehr Details zum Projekt hier.
  • In Kananga gibt es zahllose Jugendliche, die auf der Straße leben, betteln oder durch Gelegenheitsjobs probieren über die Runden zu kommen. Pro Jahr erhalten 60 Jugendliche die Möglichkeit eine einjährige intensive Ausbildung zu machen: wenig Theorie und viel Praxis. Sie sollen ihren Beruf schnellmöglichst ausüben können um selbständig durchs Leben zu gehen und ehrliche und nützliche Bürger ihres Landes zu werden. Mehr Details zum Projekt hier.
  • Im Burundi unterstützt CSI die Weiterbildung von Frauen. Hier lernen Frauen wie sie die Felder, besser und vielfältiger bebauen können, um so mehr Gemüse für ihre Familien oder für den Weiterverkauf zu erwirtschaften. Mehr Details zum Projekt hier.
  • Im Sudan unterstützt CSI seinen Partner, die Diözese El Obeid, beim Schulbau. In dem von Krieg und Krisen gebeutelten Land ist der Aufbau einer funktionierenden Schulinfrastruktur eine Mamutaufgabe. Mehr Details zum Projekt hier.
  • Peru - Ausbildung von Grundschulkindern in den Anden im Bereich Lebensmitteltechnik. Mehr Details zum Projekt hier.
  • Im Bangladesch erhalten Kinder zwischen 6 und 10 Jahren eine Basisausbildung. Sie erhalten die Möglichkeit, jeden Morgen an 6 Tagen in der Woche während eines Schuljahres an einer gratis angebotenen Vorschulausbildung teilzunehmen. Mehr Details zum Projekt hier.
  • In Bangladesch erhalten junge Erwachsene Stipendien für ihre Studien. Als Gegenleistung unterrichten sie Kinder in der Primärschule. So haben etwa 2.000 Kinder Zugang zu Bildung. Mehr Details zum Projekt hier.

CSI Lëtzebuerg a.s.b.l.

CSI Lëtzebuerg ist eine staatlich anerkannte Luxemburger Nichtregierungsorganisation, die seit 1989 Menschen in Not in den so genannten Entwicklungsländern unterstützt und ihnen durch konkrete Projekte neue Perspektiven aufzeigt.


Neben der Entwicklungszusammenarbeit – Schwerpunkt Bildung – ist CSI in der "Eine-Welt-Erziehung" aktiv mittels Workshop in den Grundschulen. Der Zugang zu Bildung steht im Mittelpunkt dieser Workshops.

CSI SPENDENKONTO:
CCPL IBAN LU27 1111 0868 8772 0000
Print

Spaghettiessen für den guten Zweck

Vor einigen Wochen haben die Lehrer der Gemeinde Schifflange ihr alljährliches Spaghettiessen organisiert. Dabei kamen sage und schreibe 1869 Euro zusammen. Dieser Betrag wurde dann durch die Gemeinde nochmals verdoppelt und an drei verschiedene wohltätige Vereinigungen verteilt. So erhält CSI Lëtzebuerg eine Spende von insgesamt 1246 Euro für das Projekt in Peru, in dessen Rahmen Kinder und Jugendliche den Umgang mit lokalen Nahrungsmitteln lernen. Auf diesem Wege möchten wir uns nochmals ganz herzlich bei den fleissigen Spaghettiköchen und -essern bedanken! DANKE

 

Print

Messdiener aus Ettelbrück unterstützen CSI

Die Ettelbrücker Messdiener haben in der Fastenzeit an drei Wochenenden Bleistifte für CSI verkauft und so 1700 Euro gesammelt. Mit diesem Geld werden die „Clubs de la Gare“ in Bangladesch unterstützt, in denen Straßenkinder nicht nur alphabetisiert werden, sondern auch zum ersten Mal in ihrem Leben so richtig Kind sein können. Auf diese Weise tragen die Ettelbrücker Messdiener dazu bei, diesen Kindern neue Zukunftsperspektiven und neuen Lebensmut zu schenken. Die Schecküberreichung fand unter Anwesenheit aller Messdiener am 21. Juni im Anschluss an die Abendmesse statt. Im Namen aller Kinder, die die „Clubs de la Gare“ besuchen, bedanken wir uns nochmals recht herzlich bei allen Messdienern und Käufern. DANKE!

Print

Unsere Generalversammlung

Am 7. Mai fand die Generalversammlung von CSI Lëtzebuerg statt, bei der auf das Jahr 2013 zurückgeblickt wurde. Gleich im Januar stand ein erster Höhepunkt auf dem Programm: die Unterzeichnung des Rahmenabkommens mit dem Außenministerium. Nach diesem gelungenen Start ging es dann ereignisreich weiter: Das eigens ausgearbeitete Spiel Lekoli kam auf den Markt und war in Windeseile ausverkauft. Außerdem wurden 22 Schulklassen im Rahmen der Eine-Welt-Erziehung über das Thema Armut in der Welt aufgeklärt. In Sachen Projektarbeit ging 2013 alles mehr oder weniger seinen gewohnten Lauf. Somit ist CSI Lëtzebuerg auch weiterhin mit 23 Projekten in 7 verschiedenen Ländern aktiv. Außerdem wurden Lucie Peter, Pierre Dielissen und Fadi Fikani in den Verwaltungsrat aufgenommen. Aus finanzieller Sicht war 2013 für CSI leider ein Verlustjahr. Schatzmeisterin Le Do Ly Lan betonte jedoch, dass dass durchaus Potential besteht, den Haushalt in den kommenden Jahren ins Gleichgewicht zu bringen.

Natürlich wurde auch ein kurzer Ausblick auf das Jahr 2014 gewagt. Es steht ganz im Zeichen des 25. Geburtstags. Zu diesem Anlass fand am 24. Mai 2014 ein Benefizessen in Bech statt. Am 14. November organisiert CSI anlässlich des 25-jährigen Bestehens eine „séance académique“. Als weiteres Highlight steht Ende des Jahres eine Ausstellung von Schatztruhen auf dem Programm, die in 20 verschiedene Länder geschickt wurden und von einheimischen Kindern zum Thema Bildung dekoriert und gefüllt wurden. 2014 wird also für CSI Lëtzebuerg ein weiteres ereignisreiches Jahr.

Print

25 Jahre CSI Lëtzebuerg - ein gelungener Abend

In der gemütlichen Atmosphäre des Restaurant Steinmetz in Bech fand am 24. Mai unser Benefizessen statt. Diese Veranstaltung, die anlässlich unseres 25. Geburtstags stattfand, haben wir zum Anlass genommen, unseren langjährigen Freunden und Unterstützeren zu danken und allen, die uns noch nicht kennen, unsere Aktivitäten vorzustellen. Nach der Begrüßung durch Präsident Bob Kirsch und einem Gruß aus der vietnamesischen Küche ging es dann zu Tisch. Dort erwartete die Gäste ein 4-Gänge-Menü vom Feinsten, das sich aus Köstlichkeiten unserer Partnerländer (Peru, Bangladesch, Kongo) zusammensetze. Aber nicht nur der kulinarische Aspekt stand im Vordergrund. Uns war es nämlich sehr wichtig, an diesem Abend auf unsere Aktivitäten im In- und Ausland aufmerksam zu machen. So entführte Véronique Weis die Anwesenden für einige Minuten nach Bangladesch und erklärte ihnen, wie CSI Lëtzebuerg sich dort für die Ausbildung benachteiligter Kinder und Jugendlicher einsetzt. Danach war dann CSI-Mitarbeiterin Sylvie Grein an der Reihe, die über ihre Sensibilisierungsarbeit in luxemburgischen Schulen erzählte und in Form eines Spiels darauf aufmerksam machte, dass in Sachen Bildung noch sehr viel Handlungsbedarf besteht. Nach dem Essen wurde der Abend dann in gemütlicher Runde ausklingen gelassen.

Wir hoffen, dass dieser gelungene Abend allen Anwesenden noch lange in Erinnerung bleiben wird!